xiaomi-mi-staubsauger-roboter-lieferumfang

Xiaomi Mi Robot Vacuum im Test

Frank

Frank

Betreibt seit über 12 Jahren das Robotikportal Roboternetz.de und testet ebenso lang unter anderem auch Haushaltsroboter. Er gilt als einer der Experten in Sachen Staubsaugeroboter.
Homepage
Frank

Letzte Artikel von Frank (Alle anzeigen)

Xiaomi Mi Robot Vacuum, so nennt sich ein neuer Roboter aus China, der seit kurzem für Schlagzeilen sorgt. Unter Insidern gilt er schon etwas länger als echter Geheimtipp! Wir waren skeptisch, und haben jetzt den Xiaomi Mi Robot Vacuum* ausgiebig getestet. Obwohl wir eigentlich immer recht kritisch gegenüber solchen Gerüchten sind und auch nicht so schnell durch einen Roboter zu beeindrucken sind, müssen wir diesmal den meisten Berichten zustimmen. Der Xiaomi Mi Robot Vacuum bietet eine beeindruckende Leistung und kommt sogar nahe an die Spitzenroboter, die teils fast 1000 Euro kosten, heran.

Xiaomi Mi Robot Vacuum auf vielfachen Wunsch jetzt im Test

Schon im Vorfeld zu diesem Test wurden wir von sehr vielen Lesern angeschrieben und gebeten doch mal das Modell „Xiaomi Mi Robot Vacuum*“ zu testen, man habe gehört er sei überraschend gut. Die große Anzahl der Anfragen hat uns schon ein wenig verwundert, für einen sogenannten „China-Roboter“ war das eher ungewöhnlich. Dass es durchaus das ein oder andere Modell direkt aus China gibt, welches ein tolles Preis-Leistungsverhältnis bietet, das wissen wir ja schon von unseren Tests der Saugroboter ILIFE V5 Pro und ILIFE V7 / V7S Beetles. Aber dass es noch viel mehr Staubsaugerroboter aus China gibt, die wirklich wenig taugen, das haben wir erst im letzten Test wieder gesehen.
Der neue Saugroboter  Xiaomi Mi Robot Vacuum ist mit fast 400 Euro kein Billiggerät, also im LowCost-Bereich kann er schon mal nicht punkten dachten wir. Zudem wirbt der Hersteller auch noch mit einer systematischen Reinigung und Navigation, also Eigenschaften, die selbst sehr teure Roboter nicht immer perfekt beherrschen. Von daher waren wir sehr gespannt und haben bei der Firma GearBest*, welche den Roboter Xiaomi Mi Robot Vacuum* weltweit versandkostenfrei vertreibt, ein Testgerät angefordert und auch recht zügig erhalten.

Lieferumfang des Xiaomi Mi Robot Vacuum

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-auspacken

Geliefert wird der Saugroboter Xiaomi Mi Robot Vacuum in einem gut verpackten, aber nur chinesisch beschrifteten Karton. Der erste Schreck setzte beim Auspacken ein, denn nicht nur die Verpackung war in reinem chinesisch, auch die Bedienungsanleitung gibt es bislang offenbar nur in chinesisch. Noch nicht mal der Name des Roboters war irgendwo in lateinischen Schriftzeichen entnehmbar, wir mussten uns erst einmal anhand von Fotos versichern, ob wir überhaupt das richtige Gerät erhalten haben.
Dass der Roboter auch keinen europäischen Netzstecker besitzt, daran haben wir uns ja bei chinesischen Geräten schon gewöhnt. Das ist auch kein großes Problem mehr, im Baumarkt oder bei Amazon (siehe hier*) gibt es für wenige Euro passende Adapter.

Der Lieferumfang des Xiaomi Mi Robot Vacuum beinhaltetet neben dem eigentlichen Roboter eine automatische Ladestation mit integriertem Netzteil, ein Netzkabel und einen kleinen Kamm mit integriertem Messer zum Reinigen der Bürste. Ansonsten gab es nur noch die chinesische Kurzanleitung die man getrost weglegen kann, sie wird wohl den wenigsten deutschen Käufern etwas nutzen.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-lieferumfang
Lieferumfang des Xiaomi Mi Staubsauger-Roboter

Aktueller Preis (manchmal gibt es bei GearBest Angebote/Sonderaktionen, einfach hier* schauen):

GearBest DEPreis: € 396,31
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: n. a.
Zum Shop*
AmazonPreis: € 445,99
Versand: n. a.
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Zum Amazon Shop*
Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2016 um 13:02 . Die angezeigte Preise könnten sich evtl. inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Eine Fernbedienung und Raumbegrenzung wie Lightwall bzw. Magnetband sind nicht enthalten, auch Ersatzfilter oder Bürsten lagen nicht dabei.
Die Zubehör-Ausstattung ist somit also eher etwas bescheiden für ein Gerät dieser Preisklasse, allerdings muss man dazu sagen, dass es viele Dinge wie ein Magnetband zur Raumbegrenzung und natürlich Ersatzteile wie Filter, Bürsten etc. als Option hier bei GearBest* gibt. Ein Magnetband sollte man daher beim Kauf vielleicht gleich mitbestellen, dieses ist oft sehr nützlich wenn bestimmte Regionen oder Zimmer nicht befahren werden sollen.
Zudem gibt es zu dem Xiaomi Mi Robot Vacuum auch eine kostenlose Smartphone App für das Smartphone oder Tablet. Diese kann also viele Dinge, wie die fehlende Fernbedienung, wieder wettmachen. Dazu aber später mehr.

Bei den inneren Werten (inneren Ausstattung) hat der Hersteller allerdings nicht gespart. Der Roboter ist reichlich mit Sensoren ausgestattet, neben Ultraschall-, Infrarotsensoren gibt es auch Beschleunigungssensoren, Gyroskop und ein Laser-Scanner. Erwähnenswert ist auch noch, dass der Xiaomi Mi Robot Vacuum über einen integrierten Lithium Akku mit besonders großer Kapazität verfügt, nämlich 5200 mAh. Viele andere Roboter haben noch nicht mal die halbe Kapazität, selbst der Spitzenroboter Roomba 980 hat nur 3300 mAh. In einem Reinigungsvorgang soll der Xiaomi Mi Roboter so Wohnungen bis zu 250 qm reinigen können.

Drauf- und Unteransicht des Xiaomi Mi Roboters

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-vogelperspektive

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-unteransicht

Xiaomi Mi Robot Vacuum – Moderne Optik und gute Verarbeitung

Hinsichtlich der Verarbeitung und der Optik gibt es bei dem Xiaomi Mi Robot Vacuum und dessen Ladestation nichts zu meckern. Das weiße glänzende Gehäuse wirkt erfrischend modern. Die Ladestation bzw. Ladekontakte erinnern ein wenig an Staubsaugerroboter von Neato bzw.. Vorwerk.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-ladestation
Schicke Ladestation mit integriertem Netzteil

Das Schmutzfach mit dem integrierten Hepa-Filter ist transparent und leicht von oben entnehmbar. Es lässt sich leicht öffnen und man kann leicht den Schmutzbehälter entnehmen und entleeren. Besonders gut sind die Gummidichtungen verarbeitet, der Hersteller hat sich hier wirklich Mühe gemacht damit keine Saugleistung an undichten Stellen verloren geht. Allerdings ist das Schmutzfach nicht sehr groß, eine genaue Größenangabe konnten wir nirgends finden, es dürfte schätzungsweise etwa  0,5 Liter groß sein. Es hat sich aber gezeigt, dass es durchaus auch für stärker verschmutzte Räume und Wohnungen ausreicht, sollte aber wie bei den meisten Saugrobotern nach dem Reinigungsvorgang geleert werden. Die hohe Saugleistung des Xiaomi Mi Robot Vacuum (angegeben sind beeindruckende 1800pa) sorgt zudem dafür, dass der Schmutz, im Vergleich zu LowCost Staubsauger-Robotern, stärker im Schmutzfach komprimiert wird.

Die Bedienung des Saugroboters erfolgt über zwei beleuchtete Taster auf der Oberseite des Gerätes und ist wirklich kinderleicht. Der eine Taster startet den automatischen Reinigungsvorgang, der andere schickt den Saugroboter wieder vorzeitig zur Ladestation. Beschränkt man sich auf diese Funktionen, dann vermisst man auch keinen deutsche oder englische Bedienungsanleitung.

schmutz-xiaomi-mi-saugroboter

Der Xiaomi Mi Robot Vacuum bietet Teppichbürste und hohe Saugleistung

Wie man bei dem Preis von 400 Euro auch erwarten kann, bietet der Xiaomi Mi Robot Vacuum neben einer Seitenbürste für Rand- und Eckreinigung auch eine echte horizontale Elektrobürste. Beim Aufbau der Bürste hat der Hersteller die neuesten Technologien der Top-Geräte sicher gut angeschaut, auch er setzt eine Bürste ein die nicht nur aus weichen Borsten, sondern auch weichen Gummilamellen besteht.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-teppichbuerste2
Bürste besteht aus weichen Borsten und Gummilamellen

Diese Technik hat sich schon in ähnlicher Form beim Roomba, Vorwerk oder Neato bewährt. Die Schmutzaufnahme wird dadurch gesteigert und das lästige Umwickeln der Bürste mit Haaren bzw. Tierhaaren wird reduziert.
Eine gute Reinigungsleistung ist immer das Zusammenspiel von guter Elektrobürste und hoher Saugleistung, beides kommt leider oft nur bei Spitzenrobotern zusammen.

Beim Xiaomi Mi Robot Vacuum scheint aber beides zu stimmen und gut aufeinander abgestimmt zu sein. Wie schon erwähnt, gibt der Hersteller eine Saugleistung von 1800pa an. Damit würde der Roboter sogar eine deutlich stärkere Saugleistung als die teureren Spitzenmodelle wie Roomba 980, Miele Scout RX1, LG Homebot, Neato Botvac und andere Spitzenroboter bieten. Ob diese Angabe genau stimmt können wir mangels Messlabor natürlich nicht sagen, allerdings können wir bestätigen, dass die Saugleistung sehr stark ist, das hat er im Saugtest bewiesen.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-teppichbuerste
Die Bürste ist leicht zu entnehmen, verschmutzt aber auch wenig

Die Bürste ist mit 165 mm zwar deutlich weniger breit als beispielsweise bei dem Neato oder Vorwerk VR200 Staubsaugerroboter, jedoch ist das beim Xiaomi Mi Robot Vacuum nicht unbedingt ein Nachteil. Er konzentriert somit seine Saugleistung auf eine kleinere Fläche was die Sogwirkung ja erhöht. Den Rest gleicht er durch seine sehr intelligente Fahrstrategie aus. Er fährt die Räume quasi sehr sorgfältig in überlappenden Bahnen ab und erreicht so ebenfalls alle Stellen direkt mit seiner Elektrobürste, sogar sehr schnell. Lediglich am Rand muss er sich auf Sog und Seitenbürste verlassen, was allerdings ebenfalls im Test überzeugend funktionierte.

Test des Xiaomi Mi Robot Vacuum im Wohnraum

Wie immer haben wir den Saugroboter nach dem Aufladen als erstes einmal in einem normalen Wohnraum getestet.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-eingeparkt
Xiaomi Mi Robot Vacuum an der Ladestation
Anmerkung für unsere regelmäßigen Leser / Video-Zuschauer: Nicht wundern dass der Roboter jetzt manchmal unter der Couch verschwindet, unseren Wohnraum haben wir kürzlich ein wenig für Saugroboter optimiert. Wir haben die Couch erhöht, so dass die meisten Roboter jetzt auch unter der kompletten Couch reinigen können. Eine Sache die wir nur jedem empfehlen können, der einen Saugroboter einsetzen möchte. Die übliche Schmutzansammlung unter der Couch, insbesondere auch bei Tierbesitzern, ist damit erledigt.

Um zu testen ob der Roboter wirklich alle Stellen des Raumes erreicht, haben wir wie immer Papierschnipsel im Raum verteilt. Bei diesem Test konnte der Xiaomi Mi Robot Vacuum voll überzeugen. Zum einen hat er wirklich nahezu alle Schnipsel erfasst und aufgenommen und zum anderen war er ungeheuer schnell, nach 20 Minuten hatte er den Raum gereinigt. Ähnlich gute Zeiten haben bislang nur Spitzenroboter wie Roomba 980, Miele Scout RX1, LG HomeBot , Neato BotVac D85 gezeigt, günstige Roboter wie der ILIFE V7 Beetles reinigen so einen Raum ja über 2 Stunden! Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass der Xiaomi Mi Robot Vacuum sogar unter der Couch gereinigt hat, die anderen mussten diese lediglich umfahren da sie tiefer war. Allerdings beeinflusst letzteres erfahrungsgemäß nur sehr gering diese Zeitangabe.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-test-wohnraum
Auch im Wohnraum ist der Xiaomi Mi Roboter sehr gründlich

Das Bemerkenswerte war, dass der Xiaomi Mi Robot Vacuum trotz oder gerade wegen seiner systematischen Fahrweise den Raum so gründlich gereinigt hat. Das ist nicht selbstverständlich, bei vielen anderen Spitzenrobotern haben wir durchaus immer wieder feststellen müssen, dass in manchen Bereichen doch noch Schnipsel zurück blieben weil entweder die Saugleistung nicht stark genug war um in einer einzigen Überfahrt die Bahn komplett zu säubern oder aber ungünstige Fahr- und Wendemanöver ungereinigte Stellen zurück ließen.
Nicht selten reinigten daher günstige Roboter mit einfacher Random-Strategie und langer Laufzeit besser als intelligente Roboter mit systematischer Fahrstrategie. Ich habe das schon oft erwähnt!

Das war beim Xiaomi Mi Robot Vacuum anders, er vereinigt tatsächlich die intelligente Fahrstrategie mit einer sehr guten Reinigung! Er scannt während der Fahrt zunächst den Raum mit seinem rotierenden Laser-Scanner (wie z.B. auch der Vorwerk VR200).

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-laser-mapping
Der rotierende Laser erfasst die Maße für die Karte des Raumes oder der Etage

Dabei baut er sich intern sehr schnell eine Karte des Raumes auf (diese kann man per App auch anzeigen). In dieser Karte verzeichnet er Wände und Hindernisse wie Schränke aber auch Stuhl- oder Tischbeine. Zunächst fährt er den Raum gezielt am Rand ab, reinigt diesen und vervollständigt nebenbei seine Karte des Raumes. Danach teilt er den Raum in für ihn sinnvolle Bereiche auf und fährt diese in geraden Bahnen ab. Hindernisse wie Couchbeine oder Stuhlbeine umfährt er sehr genau, sie bringen ihn auch in keinster Weise von seiner Fahrstrategie ab.
Es war beeindruckend auf der App zu sehen, wie genau er die Stuhlbeine umfährt und einzeichnet. Mit dem Tisch und der U-Couch hatte er es bei uns nicht einfach, da sind viele versetzte Beine zu umfahren, dennoch hat er das problemlos gelöst ohne dabei „wirr“ zu werden.

Da er den Raum in verschiedene Bereiche aufteilt, hatte man manchmal den Eindruck er hätte hier und da etwas vergessen. Dem war aber nicht so, während seiner Reinigung kehrt er immer wieder an Stellen zurück die noch nicht vollständig gesäubert wurden und macht den Rest. Die Geschwindigkeit passt er dabei den Aufgaben an, vor Wänden und Hindernissen bremst er ab. Muss er mal schnell an eine anderen Stelle um dort noch etwas zu reinigen, dann fährt er auch schon mal etwas schneller und quer auf direktem Weg dorthin.

Hat er das Zimmer komplett abgefahren, meldet dies eine freundliche, aber chinesische, Sprachansage. Danach fährt er auf schnellsten Weg zur Ladestation und dockt an. Das Andocken ist auch sehr schön anzusehen, er fährt zunächst langsam vorwärts auf die Ladestation und dreht sich dann herum. Auch hier meldet wieder eine chinesische Sprachansage das er nun wieder am Laden ist.

Xiaomi Mi Robot Vacuum – Multi-Raumreinigung

Der Xiaomi Mi Robot Vacuum ist durch seine intelligente Navigation und überaus gute Sensorausstattung in der Lage auch mehrere Räume oder ganze Etagen in einem Durchgang zu reinigen. Er hat kein Problem mit einem Raumwechsel und findet seine Ladestation dank der internen Karte immer wieder. Während unserer Testzeit von fast 3 Wochen hat er stets seine Ladestation gefunden und immer wieder korrekt angedockt.
Die Ladestation wird auch dann gefunden, wenn der Roboter nicht von dieser aus gestartet wird. Fährt der Roboter während seiner systematischen Reinigung in der Nähe der Ladestation vorbei, so merkt er sich offensichtlich deren Position und kann dadurch nach der Reinigung zügig zu dieser fahren.

xiaom-karte-uebersetzung
Reinigung von zwei Räumen

Seine hohe Akku-Kapazität von 5200 mAh reicht gewöhnlich für eine ganze Etage aus, ein Zwischenladen ist also gewöhnlich nie notwendig. Beim Reinigen von zwei Räumen (24 qm) verbrauchte er im Test gerade mal 11% seiner verfügbaren Energiemenge bei einer Reinigungszeit von 30 Minuten.

Alles in allem, im Wohnraumtest hat der Roboter uns voll überzeugt. Bei der Reinigungsleistung konnten wir optisch keinen Unterschied zum bislang besten getesteten Saugroboter Roomba 980 erkennen. Bei der Fahrstrategie fanden wir sogar, dass der Xiaomi Mi Robot Vacuum die Nase vorn hat und noch sorgfältiger ist. Allerdings kann man den Roomba 980 automatisch zweimal reinigen lassen, was dann auch zu einer sehr sorgfältigen Reinigung führt.

Lediglich bei hoch stehenden Teppichecken schien der Xiaomi Mi Robot Vacuum etwas öfters zu stolpern als sein teurer Kollege, allerdings beeinflusste dies nicht wirklich seine Fahrt oder Reinigung. Türschwellen bis ca. 12mm wurden in der Regel problemlos überfahren, viel höher sollten sie aber auch nicht sein.

Die Saugleistung des Xiaomi Mi Robot Vacuum im Test

Um die Saugleistung und Reinigungsleistung noch genauer bestimmen zu können, haben wir den Roboter natürlich wieder auf unserer kleinen Testfläche definierten Mengen von Schmutz ausgesetzt und ein wenig gemessen.
Die meisten Leser unserer Seite kennen ja die Test-Prozedur. Wir haben also zunächst eine kleine Dose Quarzsand auf einem kurzflorigem Testteppich verteilt und dann den Roboter 20 Minuten saugen lassen. Danach füllen wir die aufgesaugte Menge zurück in die Dose und konnten so recht gut ablesen wieviel Prozent er in etwa zurück gesaugt hat.
Der Xiaomi Mi Robot Vacuum,hat diesen Test bereits nach 2 Minuten automatisch gestoppt und gemeldet, dass er fertig sei. Er stoppt übrigens immer an der Stelle, an der er auch gestartet wurde falls keine Ladestation vorhanden ist.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-test-teppich-2min-30p
In 2 Minuten saugt der Xiaomi Mi Robot Vacuum bereits 30% auf

Und tatsächlich, in der Zeit von nur 2 Minuten hat der Roboter bereits ca. 30% des Sandes zurück gesaugt. Dieses Ergebnis erreichte der Roboter in der mittleren Saugstufe, die wir versehentlich bei dem ersten Test verwendet hatten (siehe Video). Wir haben das dann auch noch mit hoher Saugstufe wiederholt aber das Ergebnis war identisch, es war sogar ein paar Prozent darunter, was aber an der Toleranz dieses Tests liegt.
In jedem Fall ein hervorragendes Ergebnis, so gut war bislang kein Roboter im Test. Sogar der Spitzenreiter Roomba 980 hat dies nicht in dieser Zeit geschafft.
Da wir aber wissen wollten wieviel Schmutz er in 20 Minuten saugen könnte, da wir dies immer als Vergleichsmaßstab nutzen, haben wir den Roboter nach dem Stopp immer wieder neu gestartet bis die 20 Minuten vorüber waren. Insgesamt kam der Roboter am Ende in der mittleren Saugstufe auf ca. 55-60% Quarzsandaufnahme . In der maximalen Saugstufe kam er sogar auf etwa 65-70%. Beides sind hervorragende Werte, die bislang nur vom iRobot Roomba 980 erreicht  wurden.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-test-teppich-20min-55p
Spitzenergebnis nach 20 Minuten fast 60% Quarzsand in der mittleren Saugstufe

Beim Roomba 980 lag das Ergebnis in der normalen Saugstufe bei ca. 60%, jedoch erreichte der Roomba in der hohen Saugstufe (bei zweifacher Reinigung) ebenfalls ca. 70%.

Der Unterschied zum Spitzenreiter Roomba 980 ist also vernachlässigbar und liegt im Tolleranzbereich unseres Tests. Man kann also sagen, beide Roboter haben in unserem Test die Fläche genauso gut gereinigt, Ihr könnt euch in den beiden Videos ja auch selbst ein Urteil bilden. Alle anderen bislang getesteten Roboter zeigten bei diesem Test eine erheblich schlechtere Reinigungsleistung als der Xiaomi Mi Robot Vacuum, eine bemerkenswerte Sache!
Bemerkenswert war auch, das der Xiaomi Mi Robot Vacuum in der mittleren Saugstufe fast genauso gut war wie in der deutlich lauteren maximalen Stufe. Dies bestätigt wieder einmal unsere Aussage das die Reinigungsleistung sehr stark von der Bauart der Bürste abhängt,  die reine Saugkraft alleine kann wenig bewegen dazu sind die Unterschiede oft zu gering.

Beim zweiten Test haben wir wieder drei Dosen Quarzsand, grobes Katzenstreu und Paniermehl auf der Testfläche (Hartboden ohne Teppich) verteilt. Normalerweise lassen wir diesen Test bis zu 30 Minuten laufen, die meisten Roboter sind allerdings deutlich früher fertig. Dass es aber auch Roboter gibt die nach 30 Minuten noch große Mengen Schmutz liegen lassen, haben wir erst kürzlich wieder in einem Test erleben müssen.

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-test-katzenstreu-sand
Auch große Schmutzmengen mit Katzenstreu sind kein Problem für den Xiaomi Mi Robot

Der Staubsaugerroboter Xiaomi Mi Robot Vacuum überzeugte auch in diesem Test. Er hatte keinerlei Probleme mit dem Schmutz bzw. schwerem Katzenstreu. Auch hier meldete er bereits nach 2 Minuten dass er fertig sei. Und in der Tat, wir würden etwa schätzen dass er in der Zeit bereits 85% dieser großen Schmutzmenge aufgesaugt hat, was ebenfalls sehr gut ist. Auch hier haben wir dann den Roboter mehrfach neu gestartet, nach 4 Minuten war die Fläche zu 98% sauber und spätestens nach 6 Minuten kann man von einer total sauberen Fläche reden. Auch das ist ein Spitzenergebnis!

Erwähnenswert ist auch, dass der Roboter den Schmutz nicht erst zu den Rändern hin verteilt, wie so manch anderes Modell, sondern gleich ordentlich aufnimmt. Auch die Ränder und Ecken werden sehr gut abgefahren und gereinigt so wie es sein soll.
Bei einem dritten Test haben wir dann noch Holzplatten in 8mm, 12mm und 16mm Stärke auf die Testfläche gelegt, um zu sehen, wie der Roboter mit Höhenunterschieden (z.B. Türschwellen) umgeht. Die 8 und 12 mm Hürden wurden nahezu immer gut ohne Probleme genommen. Die 16mm wurde zwar auch noch manchmal genommen, aber da tat sich der Roboter doch öfters schwerer. Also Werte ähnlich wie bei vielen anderen Saugrobotern, Schwellen mit mehr als 12mm sollte man nach Möglichkeit im Haus vermeiden.

Die Bedienung und die App des Xiaomi Mi Robot Vacuum

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-einschalter
Über zwei Tasten leicht bedienbar

Generell ist die Bedienung des Xiaomi Mi Robot Vacuum kinderleicht, solange man ihn manuell über die Tasten am Roboter bedient. Auch das Entleeren und Säubern ist einfach und praktikabel. In der Testzeit haben sich kaum Haare um die Bürste gewickelt, so dass auch diese sehr selten entnommen und gereinigt werden muss. Die Entnahme der Bürste ist sehr einfach, einfach Bürstenfach aufklappen und Bürste entnehmen. Ersatzbürsten und Hepa-Filter sind ebenfalls hier über GearBest* erhältlich.

Jetzt kommen wir zur Smartphone App, die sowohl für IOS als auch Android über den Playstore kostenlos erhältlich ist. Fangen wir mal mit dem Positiven an. Die App scheint sehr stabil zu laufen und bietet viele Funktionen. Unter anderem eine Steuerung per Timer, eine Umschaltung der Saugstärke aber vor allem auch eine Live-Kartendarstellung und wohl einige Statistiken.

Die Live-Kartendarstellung zeichnet das auf, was der Roboter sieht. Das sind vor allem Wände und halt Hindernisse, selbst Stuhlbeine werden eingezeichnet. Die Karte scheint bei jedem Start neu aufgebaut zu werden, wobei das überraschend schnell und sehr genau erfolgt. Zudem sieht man genau wo sich die Ladestation und der Roboter gerade befindet. Sein Fahrweg wird als Fahrspur bzw. Linie in die Karte eingezeichnet, so dass man genau sieht ob er wirklich alles abgefahren hat. Stuhlbeine kann man durch die runden Kreise sehr gut erkennen, welche er beim Umfahren als Fahrspur einzeichnet. Zudem wird in der Karte angezeigt wieviel qm er bereits gereinigt hat, wie lange er schon saugt und wieviel Kapazität der Akku noch in Prozent enthält. Die Karte ist eine sehr schöne Sache, die man zwar nicht unbedingt braucht, aber einfach beeindruckend ist und man sich genau in dieser Form auch schon lange von anderen Spitzenrobotern wünscht.

Die App bietet noch eine ganze Reihe weiterer Menüpunkte wo man etwas ein- und ausschalten bzw. einstellen kann. Das Dumme ist, ich kann Euch trotz Test nicht genau sagen was es alles ist.

Und genau jetzt kommen wir zum Schwachpunkt der App, sie ist nämlich nahezu komplett auf chinesisch und daher für deutsche Nutzer kaum zu bedienen. Man findet zwar nach einer Weile auch einen Menüpunkt wo man die Sprache „Englisch“ wählen kann, dennoch bleibt das meiste auf chinesisch. Es ist wirklich ungeheuer schwer eine App zu bedienen bei der man nichts lesen kann, man muss also vieles einfach ausprobieren. Da wohl auch der Zubehör-Shop des Hersteller in die App eingebunden ist, muss man aufpassen, dass man statt Saugstärken-Einstellung nicht irgend etwas in den Warenkorb legt 😉

Die App macht wirklich in chinesisch keinen Spaß, in den meisten Fällen würden wir als Käufer einen Roboter mit so einer App gleich wieder als unbrauchbar zurück schicken. Da aber die Leistung des Roboters so gut ist, er auch ohne App bedienbar ist und die App vielleicht in einem Update noch mal irgendwann übersetzt wird, nimmt man dann doch die Mühe auf sich, sich etwas in die App einzuarbeiten. Nach einer Weile weiß man dann zumindest das Nötigste und kann sehr schnell die Karte aufrufen und dort über die unteren drei Taster den Saugroboter starten und stoppen. Auch das Schicken zur Ladestation und das Umstellen der Saugstärke ist dann einfach. Sogar wie man die Firmware das Roboters aktualisiert, haben wir nach einer Weile herausbekommen und erfolgreich durchgeführt. Also man kann, mit etwas Mühe, die App schon einigermaßen nutzen. Dennoch bleibt zu hoffen, dass bald ein deutsches oder zumindest englisches Sprach-Update kommt. Bei so einem leistungsstarken Roboter wäre es für uns unverständlich wenn das nicht folgen sollte. Unten in diesem Beitrag findet ihr ein Video wo die Übersetzung zu den einzelnen Dialogen zu finden sind, dies kann bei der Einarbeitung hilfreich sein.

Xiaomi Mi Robot Vacuum – Datenschutz?

xiaom-karte-uebersetzung
Angeforderte Rechte

Erwähnen muss man aber auch, dass es noch weitere unschöne Dinge bei der App gibt. Zum einen erst mal dass man sich wieder bei Xiaomi registrieren muss um die App zu nutzen. Für die Registrierung reicht zwar eine E-Mail Adresse und ein Passwort, jedoch benötigt die App für die Installation ungewöhnlich viele Zugriffsrechte. In Bezug auf Datenschutz bekommt man bei soviel Rechten für eine App doch etwas Bauchschmerzen, zumal es wohl ein chinesischer Server ist, zu dem die App ständig Kontakt haben muss. Noch etwas mehr Bauchschmerzen bekommt man über einen Menüpunkt der die App updatet. Normalerweise ist es bei Android Apps eigentlich üblich dass eine App über den Playstore aktualisiert wird. So hat Google zumindest die Chance die App auf Viren etc. zu scannen. Die Xiaomi App umgeht aber mit der integrierten Update-Funktion den Playstore, weshalb die meisten Smartphones auch eine Warnung vor der Installation des Updates ausgeben und nachfragen ob man das wirklich machen will. Auch wir haben bislang ein solches direktes Update abgelehnt, dies ist uns bei den Rechten doch etwas zu mulmig gewesen.

xiaom-karte-uebersetzung
Update der Firmware

Wir verstehen nicht, warum eine so große und bekannte Firma wie Xiaomi, die übrigens auch tolle Smartphones und Sportbänder macht, die Käufer durch solche Maßnahmen so verunsichert.
Die App funktionierte ansonsten in den meisten Fällen sehr stabil und zuverlässig. Es gab allerdings zweimal Zeiten bei dem die Verbindung zum Server sehr langsam war oder unterbrochen wurde. Ist die Verbindung unterbrochen, so kann der Roboter nicht mittels App gestartet werden. Ist die Verbindung nur langsam, dann hinkt der Aufbau der Karte ein wenig hinterher. Es entstehen allerdings keine Lücken in der Karte, denn sobald der Roboter wieder Verbindung zum Server hat, schickt er die noch fehlenden Informationen der vergangenen Zeit zum Server. Die Karte baut sich dann quasi etwas ruckelig auf und die eingezeichnete Position des Roboters ist dann meist schon überholt.

Unser Fazit und Testergebnis zum Xiaomi Mi Robot Vacuum

Empfehlung 2016Erst mal müssen wir sagen, dass es nach vielen anderen Saugrobotern-Tests richtig Spaß gemacht hat den Xiaomi Mi Robot Vacuum zu testen. Die schnelle Reinigung, tolle Navigation und die guten Reinigungsergebnisse sind einfach überzeugend. Der Saugroboter hat in der maximalen Stufe in etwa die gleiche Lautstärke wie der Roomba, etwa 67 bis 68 dBA haben wir gemessen. Das ist schon etwas lauter und kann man schon noch ein wenig im Nachbarzimmer hören, dennoch ist das Geräusch nicht sehr aufdringlich und durchaus gut erträglich. Da die zweite Saugstufe fast die gleichen Ergebnisse wie die maximale gezeigt hat, spricht auch nichts dagegen diese zu nutzen, dann ist er mit 64 dBA relativ leise.
Der Roboter kann sich hier wirklich mit den besten Saugrobotern messen lassen und kommt bei uns im Test an die Spitzenmodelle heran, viele teure Spitzenroboter übertrifft er sogar. Einer seiner Vorteile ist das er in kürzester Zeit hohe Schmutzmengen aufnimmt und hier sogar bislang der Spitzenreiter sein dürfte. Das Preis/Leistungsverhältnis ist überragend. Und die nette chinesische Stimme ab und zu erhöht noch den Spaßfaktor!

xiaomi-mi-staubsauger-roboter-katze-prueft-ladestation
Pauline bewundert nicht nur die Ladestation des Xiaomi Mi Robot
xiaom-karte-uebersetzung
Reinigung von zwei Räumen

Dass die App bislang aufgrund der chinesischen Sprache kaum bedienbar ist, ist natürlich ein echtes Manko. Auch in Bezug auf den Datenschutz haben wir bei der App leider ein wenig Bedenken. Andererseits muss man aber auch sagen, dass der Roboter auch ohne die App bedienbar ist und immer noch ein überragendes Preis- Leistungsverhältnis abgibt. Und genau aus diesem Grund landet er daher dann doch auf unserer Empfehlungsliste! Momentan zieht ihn vorwiegend die App ein wenig in der Bewertung nach unten.

Dennoch sollte man sich beim Kauf im Klaren sein, dass der Roboter über GearBest quasi direkt aus China kommt, auch wenn er vielleicht in Europa bei GearBest* irgendwo zwischengelagert und schnell Zoll- und Versandkostenfrei verschickt wird. Etwas schwierig wird es dadurch vermutlich bei Support und Reparaturen, falls doch mal irgend etwas kaputt gehen sollte. Wie die Reparatur in so einen Fall abläuft weiß ich auch nicht. Sollte diesbezüglich jemand Erfahrungen haben, einfach mal als Kommentar notieren. Mit Garantie und Gewährleistung wird es vermutlich momentan auch noch nicht gut bestellt sein. Wer diesbezüglich ängstlich ist, der muss halt dann doch Kompromisse beim Preis oder Leistung machen und zu einem Gerät mit deutschem Support greifen (siehe Empfehlungsliste).
Wenigstens die wichtigsten Verschleißteile wie Bürste, Filter, Bürstenabdeckung etc. sind allerdings schon jetzt auch über GearBest* erhältlich.
Wer jedoch einen wirklich sehr guten Saugroboter sucht, der noch dazu unter 400 Euro kostet, wird momentan wohl kaum etwas besseres finden als den Xiaomi Mi Robot Vacuum*. Wir können ihn auf jeden Fall empfehlen, selbst wenn man die App nicht nutzen will, uns hat er richtig gefallen.

Sogar so gut, dass wir beschlossen haben diesen einem Langzeittest zu unterziehen. Wir werden also spätestens in 12 Monaten diesen Artikel noch mal etwas ergänzen und unsere Langzeiterfahrungen anhängen. Sollte der Roboter vorher den Geist aufgeben, was wir eigentlich aufgrund der ordentlichen Verarbeitung nicht annehmen, werden wir das natürlich vorher schon anmerken.

Hinweis/Nachtrag: Der Anbieter GearBest hat uns einen Gutscheincode FBXIMIVA genannt. Wenn ihr damit bestellt solltet ihr den Roboter derzeit sogar für 307,92 € erhalten, laut GearBest.  Link zum Shop hier: zu GearBest

 

Technischen Daten des Xiaomi Mi Robot Vacuum

 Xiaomi Mi Robot Vacuum
Mittlerer Preis im Handel ca. (in Euro)400 €
Fährt automatisch Basisstation nach Reinigung an Ja (besonders elegant und genau)
Per Fernsteuerung bedienbarnein
Per Handy App bedienbarja (über Xiaomi Server)
Per Timer programmierbarja / aber nur per App einstellbar
Raum begrenzennein (optional)
Seitenbürste für Randreinigungja, 1
Horizontal Elektrobürsteja
Breite der Bürste16,5 cm
Ersatzteile / Zubehör erhältlichja
FahrstategienSystematische Fahrweise in Bahnen sowie Randreinigung
EntfernungssensorenIR-Sensoren / Ultraschall und rotierender Laser-Entfernungsmesser
Sensor für Absätze/Treppenkantenja
Sensor für Bodenerkennung (Teppich/glatte Böden)nein
Sensor für optimierte Navigation im Raumja, rotierender Laser-Entfernungsmesser mit Laser-Mapping (Raumaufzeichung)
HEPA Filter ja
Akku-TechnologieLithium Akku 14,4V, 5200 mAh
Leistungsaufnahme in Wattk.A.
Ladezeit bei leerem Akku ca.k.A.
Da Akku selten komplett leer ist und Roboter schnell reinigt, oft nur 1-2 Stunden
Maßeca. 350*100mm
Gewicht mit Akku ca.3,8 kg
Befahrbare Teppichhöhek.a. ca. 1,2 cm
Staubbehälter Volumenk.a. (Einschätzung ca. 0,5 Liter)
Reinigungszeit in unserem Testzimmer (im Schnitt):ca. 20 Minuten (sehr flott)
Laufzeit mit vollem Akku maximalbis zu 150 Minuten
Lautstärkeunsere Messung ca. 64 dbA im mittleren Modus
unsere Messung ca. 67-68 db im starken Modus
Wischfunktionnein
Multi-Raum tauglich (mehrere Räume in einem Saugdurchgang saugen)Ja, gut geeignet
BesonderheitenEin Besonderheit ist das dieser Roboter trotz vergleichsweise günstigem Preis mit sehr vielen Sensoren ausgestattet ist (Infrarot, Ultraschall, Laser, Beschleunigung, Gyroskop). Dadurch kann er den Raum systematisch in Bahnen abfahren und sehr flott reinigen. Dabei zeichnet der Roboter interne eine Karte des Raumes und der Hindernisse auf, welche man auch über die App anzeigen lassen kann.

Testergebnis zum Xiaomi Mi Robot Vacuum

Xiaomi Mi Robot Vacuum

Xiaomi Mi Robot Vacuum
9.25

Reinigungsergebnis

92/10

    Ausstattung

    99/10

      Lautstärke

      83/10

        Akkulaufzeit

        100/10

          Eindruck Verarbeitung & Stabilität*

          89/10

            Positiv

            • - Sehr gute Reinigungsleistung
            • - Gute Rand- und Eckreinigung
            • - Lange Akkulaufzeit
            • - Smartphone-App
            • - Reinigt ganze Etagen
            • - Intelligente Navigation

            Negativ

            • - Keine Fernbedienung
            • - App derzeit nur in chinesisch daher sehr schwierig per App bedienbar
            • - App läuft über Server (Datenschutz?)
            • - Verbindung zum Server nicht immer stabil
            * Die Bewertung von „Eindruck Verarbeitung & Stabilität“ wurde herabgestuft, da App noch fast komplett auf chinesisch war und dadurch für deutsche Anwender schwierig nutzbar ist.


            Unsere Xiaomi Mi Robot Vacuum  Videos

            Weitere Youtube Videos zum Saugroboter von Xiaomi Mi:

            Von GearBest*:

            Computer Bild auch begeistert:

            Blick in das Innere:

            Video zeigt Xiaomi Mi Robot Vacuum App übersetzt

             

            Preise und Bezugsquellen zum Xiaomi Mi Robot Vacuum  Staubsaugerroboter

            Unser Leistungstipp
            Original Xiaomi Mi Robot Vacuum
            Original Xiaomi Mi Robot Vacuum*
            von GearBest
            Sehr leistungsstarker Roboterstaubsauger mit intelligenter Navigation dank Laser-Scanner und sehr vielen Sensoren. Er zeichnet automatisch Karte des Raumes und der Hindernisse und reinigt so sehr zügig einzelne Zimmer und ganze Etagen.
            • intelligenter Navigation (systematische Reinigung in Bahnen)
            • Laser-Scanner (erkennt Raum und Hindernisse und zeichnet Karte)
            • Hohe Reinigungsleistung bei schneller Reinigung
            • Einfach bedienbar, per Tasten oder Smartphone App
            • Großes Lithium Akku 5200 mAh
             Preis: € 396,31 Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2016 um 13:02 . Die angezeigte Preise könnten sich evtl. inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

            Preisvergleich

            GearBest DEPreis: € 396,31
            Versand: n. a.
            Verfügbarkeit: n. a.
            Zum Shop*
            AmazonPreis: € 445,99
            Versand: n. a.
            Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
            Zum Amazon Shop*
            Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2016 um 13:02 . Die angezeigte Preise könnten sich evtl. inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

            Zubehör zum Xiaomi Mi Roboter

            Original Magnetband zum Xiaomi*
            Original Magnetband zum Xiaomi
            Preis: € 15,06
            Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Original Xiaomi Bürste / Robotic Vacuum Cleaner Rolling Brush*
            Original Xiaomi Bürste / Robotic Vacuum Cleaner Rolling Brush
            Preis: € 15,99
            Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Original Xiaomi Filter (2 Stück)*
            Original Xiaomi Filter (2 Stück)
            Preis: € 14,01
            Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Original Xiaomi Seitenbürste (2 Stück)*
            Original Xiaomi Seitenbürste (2 Stück)
            Preis: € 9,51
            Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Original Xiaomi Bürstenfach Deckel*
            Original Xiaomi Bürstenfach Deckel
            Preis: € 12,75
            Zum Shop*
            Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
            Zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2016 um 13:02 . Die angezeigte Preise könnten sich evtl. inzwischen geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

            Update vom 29.11.16: Wir hatten gestern im ersten Videotest eine falsche Saugstufe angegeben (sorry), dort wurde die mittlere verwendet. Wir haben Test wiederholt und alle Angaben sowie Fazit im Text geändert und korrigiert. An der Gesamtnote ändert sich dadurch nichts, da er zwar bei Reinigungsleistung dadurch 1 Punkt gewinnt, jedoch bei Lautstärke dadurch verliert.

            Teile dies mit
            FacebookTwitterGoogle GmailGoogle BookmarksXINGGoogle+

            Über Frank

            Betreibt seit über 12 Jahren das Robotikportal Roboternetz.de und testet ebenso lang unter anderem auch Haushaltsroboter. Er gilt als einer der Experten in Sachen Staubsaugeroboter. Homepage

            12 Gedanken zu „Xiaomi Mi Robot Vacuum im Test

              1. In vielen Fällen soll er Zoll/USt frei kommen, bei einer bestimmten Versandart soll das glaube sogar garantiert werden (mal bei Gearbest nachlesen). Lieferzeit hat bei uns ca. 2-3 Wochen gedauert.

              2. Bei Germany Express, bzw priority Versand geht die Lieferung nach London wird dort verzollt und kommt nach ca. 14 Tagen an.

                1. Habe diesen Versand gewählt. Bleibt die Frage, wer den Zoll bzw. die EU-Einfuhrumsatzsteuer bezahlt, wenn nicht ich – der Empfänger.

                  1. Wenn mann die Versandart Priority Line / Germany Express auswählt wird wohl die Ware über England eingeflogen und ist bereits verzollt. Sie wird dann anschließend über DPD frei ausgeliefert. Somit fallen für die Kunden keine Importzölle oder Einfuhrumsatzsteuer an, da GearBest* das bereits beim Import über Großbritannien übernommen hat. Die angegebene Lieferzeit liegt zwischen 7 und 15 Tagen. So haben wir die Angaben verstanden und so war es auch bislang bei eigenen Bestellungen. Angabe dennoch ohne Gewähr. Alternativ gibt es das Gerät auch hier bei Amazon* ist dort aber aktuell etwas teurer.

            1. Die App für den Roboter ist ein Plugin für die Mi Home Software. Die kann sehr viele Geräte steuern von Lampen, Arlamanlage … bis zu Reiskocher. Das Plugin des Saugers wurde von Privatpersonen übersetzt, man kann die App daher deutsch sprechen lassen, geht aber nur mit root Rechten unter Android.

              1. Danke für Hinweis. Das wird allerdings für die meisten Nutzer zu schwierig sein, von daher bleibt zu hoffen das der Hersteller da noch was macht. Diese Plugin Technik die der Hersteller nutzt hat aber halt den Nachteil das ausführbarer Code bei Updates nicht über den Playstore geht. Das sorgt bei Android gewöhnlich für eine Warnung, schade das dies Xiaomi nicht anders löst.

                1. Nein, das wurde nur für das Video übersetzt. Etwas erfahrenere Android Nutzer könnten sich die App mit geeigneten Tools selbst übersetzen, das hat aber den Nachteil es es wohl bei einem Update wiederholt werden muss.

            2. Hallo, hat jemand Erfahrung wie sich so ein Roboter mit Laserscanner bei der Navigation/Anlegen der Karte bei hohen und schrägen Zimmerdecken verhält? Ich schaue bei mir also direkt auf die Balken des Dachstuhls mit einer Naturholzdecke.

              1. Das hat überhaupt keinen Einfluss auf die Fahrweise. Der Laserscanner vermisst den Raum ca. 11 cm über dem Boden horizontal, er schaut sich die Decke nicht an. Auf der Karte siehst du also immer den Boden!

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.